Beauty Talk #2: Von konventioneller zu tierversuchsfreier Kosmetik

by - Donnerstag, Dezember 21, 2017


Ich bin durch und durch Beauty-begeistert. Allerdings hat sich mein Konsum im Laufe der Jahre komplett verändert. Ich weiß noch wie ich früher keinen Drogeriemarkt betreten konnte ohne mir neue Produkte mitzunehmen und sie auszuprobieren. Ich hatte mir in dieser Zeit wirklich viel Zeug angehäuft, dass sich a) kaum voneinander unterschieden hat und ich b) gar nicht alles benutzen konnte (mal ehrlich: brauche ich fünf verschiedene Haarshampoos?). Vor gut einem Jahr habe ich meine Beauty-Produkte aussortiert und konsumiere seither viel durchdachter.

Von konventioneller zu tierversuchsfreier Kosmetik

Durchdachter bedeutet in diesem Zusammenhang aber nicht, dass ich großen Wert auf Inhaltsstoffe, Firmenphilosophie bezüglich Tierversuche oder tierische Inhalte gelegt hätte. Wenn ein Produkt seinen Zweck erfüllt hat, dann habe ich es eben immer wieder nachgekauft. Jetzt, wo ich allerdings schon den Anfang gemacht, und geschaut habe, was in meinen Pflegeprodukten so alles drin steckt, komme ich zu meinem zweiten Schritt: Meine Produkte zu wechseln und bessere Alternativen für Tier und Umwelt zu finden. Dafür habe ich mir in den letzten Wochen ein paar neue Produkte zugelegt, die möglichst tierversuchsfrei oder sogar vegan sind. Ich habe viele neue Marken für mich entdeckt, deren Firmenphilosophie ich einfach großartig finde. Bei manchen Produkten bin ich allerdings noch nicht fündig geworden – aber hey, ich bin ja auch noch am Anfang meiner Reise. 


1. Hello Nature, 'Kokosöl' Shampoo & Spülung

Das Shampoo der Serie 'Kokosöl' ist zu 86,5 Prozent aus natürlichen Inhaltsstoffen, die Spülung sogar zu 94,5 Prozent. Beide Produkte in Kombination geben meinem Haar Glanz, machen es gut kämmbar und verleihen einen gesunden Look. Der Geruch nach Kokos ist eher leicht, also keineswegs künstlich und daher sehr angenehm. In einer E-Mail wurde mir bestätigt, dass Hello Nature ihre Produkte nicht an Tieren testen lassen. Über tierische Inhalte habe ich bisher leider noch keine Informationen bekommen. 

2. Jean und Len, 'Green Tea & Lime' Duschmousse

Die Produkte von Jean und Len sind tierversuchsfrei und vegan. Desweiteren werden auf Inhaltsstoffe wie Parabene, Silikone und Mineralöl verzichtet. Das Duschmousse 'Green Tea & Lime' hat eine angenehme Mousse-Konsistenz, zieht allerdings schnell in die Haut ein, weshalb man für ein richtiges Pflegegefühl schon etwas mehr verwenden muss. Ich werde mich im Bereich Duschgel/lotion/mousse sicherlich noch weiter umschauen, allerdings ist die Handcreme von Jean und Len dagegen einwandfrei.

3. Lush, 'Rehab' Shampoo

Eine sehr bekannte tierversuchsfreie Marke – vor allem wegen der Gersuchsexplosion der Läden – ist Lush. Die Produkte sind handgemacht, frisch und werden nicht an Tieren getestet. Um das sicherzustellen bezieht Lush seine Rohstoffe nicht von Firmen, die an Tieren testen, um diese nicht indirekt mitzufinanzieren. Es gibt auch viele vegane Produkte, dazu gehört auch das 'Rehab' Shampoo. Ich liebe den leichten Minzduft, und anders als erwartet hat es meine Haare nicht ausgetrocknet. Trotzdem werde ich es nur ca. zwei Mal monatlich verwenden um mal wieder auf meiner Kopfhaut aufzuräumen, da ich generell mehr Pflegewirkung brauche. 

4. Lush, 'Sleepy' Lotion

Die Sleepy Lotion duftet wunderbar würzig und hilft mir abends zu entspannen. Ich gebe sie meist vor dem Schlafen auf trockene Stellen wie Ellbogen oder Hände. Ich benutze die Lotion auch schon über ein Jahr. Ein Must-Have für mich.




5. Origins, 'Checks & Balances' & 'Pure Cream' Waschgel

Origins gehört zum Estée Lauder Konzern. Die Marke versichert auf der offiziellen Webseite, dass sie ihre Produkte nicht an Tieren testen, und auch keine Dritten engagieren, um dies zu tun, es sei denn es sei gesetzlich vorgeschrieben. Estée Lauder Produkte werden auch in China vertrieben, wo das Testen an Tieren zum Regelfall gehört, da es gesetzlich vorgeschrieben ist. Aus dem Grund habe ich die beidem Waschcremes mit einem Fragezeichen gekennzeichnet. 'Checks & Balances' sowie die 'Pure Cream' basieren auf natürlichen und organischen Inhaltsstoffen und enthalten weder Parabene noch Mineralöle, Paraffine oder tierische Inhaltsstoffe. Mit der 'Pure Cream' nehme ich grob mein Make-up weg. Mit 'Checks & Balances' reinige ich gründlich mein Gesicht. Ich liebe den angenehmen natürlichen Duft und die Konsistenzen beider Produkte sehr gern.

6. Alterra, 'Hydro' Tagescreme

Alterra Naturkosmetik ist eine Eigenmarke der Drogeriekette Rossmann. Für die Produkte werden auf Parfüm, Parabene und Co. verzichtet. Dazu gibt es ein großes Angebot an veganen und oft auch noch glutenfreien Produkten. Die Tagescreme ist für mich eine Übergangslösung. Ich bin mit dem Feuchtigkeitsgehalt zufrieden, allerdings sagt mir die Konsistenz nicht besonders zu, da die Creme eine weiße Schicht hinterlässt, wenn man sie nicht gründlich einarbeitet.

7. Sante Naturkosmetik, 'B12' Zahncreme

Sante Naturkosmetik ist tierversuchsfrei und setzt auf Inhaltsstoffe frei von Paraffinen, Parabenen oder Silikonen. Außerdem sind Mikroplastiken oder mineralölhaltige Rohstoffe tabu. Im Sortiment befinden sich auch einige vegane Produkte, wie auch die Zahncreme 'B12'. Da in der veganen Ernährung stets das Supplementieren von Vitamin B12 empfohlen wird, eignet sich die Zahncreme sehr gut dafür.

8. hej Organic, 'Cactus' Lipbalm

Die Produkte von hey Organic sind mir zuerst wegen ihres stilvollen Packaging ins Auge gefallen. Sie bestehen aus organischen Inhaltsstoffen, sind vegan, tierversuchsfrei und ohne künstliche Zutaten. Ich finde die Firmenphilosophie wirklich großartig. Der 'Lipbalm' basierend auf Kaktusfeigenkernöl ist erstaunlicherweise wirklich pflegend und hinterlässt keine Fettfilm. Eine perfekte Basis für Lippenstifte.

Hast du noch Tipps für mich – Produkte, die ich unbedingt probieren muss? Lass es mich gerne wissen. Ansonsten wünsche ich vorab schöne, besinnliche Weihnachten. 









You May Also Like

0 Kommentare

Lass mir gerne deine Meinung zu dem Thema da. Wenn du auf meinem Blog kommentierst, dann werden allerdings die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Wenn du damit nicht einverstanden bist, dann solltest du von einem Kommentar absehen.